Datenschutz und Verwendung von Cookies

Wir setzen Cookies ein, um Ihnen den Besuch unserer Website so angenehm wie möglich zu machen. Wenn Sie mit der Nutzung der Website fortfahren, erklären Sie sich automatisch mit unserer Erklärung zum Datenschutz und zu Cookies einverstanden.

Weihnachtspakete für Kiew

Mittwoch, 30. Oktober 2013

Ende Oktober 2013 erreichte die Pfarre Aspern dieses E-Mail:

„Sehr geehrter Herr Pfarrer! Wie Sie schon gehört haben, ist es leider derzeit nicht möglich humanitäre Hilfslieferungen an unsere Partner in die Ukraine zu schicken. Die Zuständigkeit für humanitäre Hilfslieferungen ist von der humanitären Kommission zum Sozialministerium gewechselt und dieses lässt derzeit keine Transporte zu bzw. erlaubt die Zollabfertigung nicht. (Einige LKW-Lieferungen sind schon mehrere Monate unter Zollverschluss, die Caritas Ivano-Frankivsk hat das Ministerium deswegen geklagt).

Wir hoffen, dass sich die Situation hier bald bessert und eine praktikable Lösung gefunden wird, da unsere Partner in der Ukraine wie der „Fond Aspern“ für ihre in Armut lebenden KlientInnen Hilfsgüter dringend benötigen. Die
soziale Lage von Menschen am Rande der Gesellschaft verbessert sich leider nicht, hohe Gaspreise machen ein Überleben mit dem knapp über 100 Euro bemessenen Mindestlohn kaum möglich.

Wir bedanken uns sehr herzlich, dass Sie in der Zwischenzeit kleinere Hilfslieferungen über Fr. Tippel an den Fond Aspern in Kiew ermöglichen.

Mit herzlichen Grüßen und vielen Dank an alle Helferinnen und Helfer in der Pfarre Aspern für die Unterstützung; danke auch für die heuer schon erhaltenen 30.000,– für das Straßenkinderheim-Kiew.

Mag.a Gudrun Gusel
Bereichsleiterin Auslandshilfe
Caritas der Erzdiözese Wien – Hilfe in Not

Bedingt durch den Stopp des Transports per LKW hat Helga Tippel, unsere pfarrliche Verantwortliche für das Projekt „Kinderheim Kiew“ in den letzten Monaten notwendige Hilfsgüter über eine Transportfirma nach Kiew geschickt. Die Beförderung dieser Pakete ist nicht ganz billig, der Kilopreis beträgt € 1,50, dafür sind aber alle Pakete in Kiew gut angekommen.

Daher bitten wir um Ihre Hilfe: wir suchen vor allem für das neue Mutter-Kind-Heim in Kiew Babygewand, andere Babyutensilien und Kinderspielzeug für das Kinderheim. Bitte für diese Geschenke nur Neues (oder wirklich Neuwertiges) geben! Wir werden die Sachspenden verpacken und nach Kiew schicken. Wer kann uns durch eine Spende bei den Transportkosten helfen?

Spenden an das Konto der Pfarre Aspern, BIC: RLNWATWW, IBAN: AT823 200 000 006 505 465 – oder in der Pfarrkanzlei. Geschenke bzw. Pakete bitte in der Pfarrkanzlei oder in St. Katharina (siehe auch) abgeben.

Danke für Ihre Hilfe!

Pfarrer Georg Stockert


Terminübersicht