Datenschutz und Verwendung von Cookies

Wir setzen Cookies ein, um Ihnen den Besuch unserer Website so angenehm wie möglich zu machen. Wenn Sie mit der Nutzung der Website fortfahren, erklären Sie sich automatisch mit unserer Erklärung zum Datenschutz und zu Cookies einverstanden.

Was ist neu am Gotteslob?

Samstag, 1. März 2014 , 12:25 Uhr

Neues Gotteslob Seit Advent 2013 liegen in unserer Pfarrkirche, wie auch in den meisten Pfarren des deutschen Sprachraums, neue Gebet- und Gesangbücher in den Kirchenbänken auf: das „Gotteslob“. Unsere Pfarre hat 400 Exemplare für Pfarrkirche und St. Katharina angeschafft. Vor mehr als zehn Jahren haben die Bischöfe Deutschlands, Österreichs und Südtirols dieses neue „Gotteslob“ erarbeiten lassen, das in einer Erstauflage von 3,6 Millionen nun erschienenen ist.

Von den 270 Liedern im Stammteil des bisherigen Gotteslobs von 1975 wurde gut die Hälfte in das neue „Gotteslob“ übernommen. Nicht mehr enthalten sind jene Lieder, die in den vergangenen 37 Jahren keine oder nur wenig Akzeptanz in den Gemeinden fanden. Ergänzt wurde das bisherige Liedgut hingegen um Gesänge, die in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder vermisst wurden. Der Österreichteil enthält das heute in den Diözesen Österreichs verbreitete Liedgut – erweitert wurde auch das Angebot an neuen geistlichen Liedern (oft bezeichnet als „rhythmische Lieder“), mehrstimmigen Gesängen und Kanons.

Auch neue Texte und Gebete wurden erarbeitet, erstmals werden „Häusliche Feiern“, eine „Bibelschule“ (Anregungen zum persönlichen Lesen der Heiligen Schrift oder zum Bibellesen in der Gemeinschaft) und vollständige Tagzeitenliturgien (Morgen-, Mittagsund Abendlob) angeboten. Das neue „Gotteslob“ möchte auch Familien Hilfen an die Hand geben, wie sie miteinander Glauben feiern können (z. B. die Segnung des Adventskranzes, das gemeinsame Beten und Singen am Heiligen Abend, Dankund Segensfeiern; ebenso wurde an ein Beten am Sterbebett eines Familienangehörigen gedacht.)

Wird es eine App geben, über die sich vor allem junge Menschen Lieder und Gebete auf ihrem Handy anzeigen lassen können? Auch daran wurde gedacht. Jedoch darf aus rechtlichen Gründen derzeit keine elektronische Fassung des Gebet- und Gesangbuchs veröffentlicht werden. Denn viele Melodien und Texte genießen den Schutz des Urheberrechts, was der Nutzung der neuen Medien vor allem in freier, kostenloser Form enge Grenzen setzt.

„… Das Buch ist wirklich der große Wurf geworden, der den Gläubigen versprochen wurde“ – so urteilte die Frankfurter Allgemeine Zeitung. „Mit seinen geistlichen Impulsen für das tägliche Leben, mit Psalmen, Gesängen und Liedern, die im Gegensatz zum (alten) Gotteslob alle Epochen und Stile von der Gregorianik bis zur Gegenwart berücksichtigen, sowie Vorlagen für eine Vielzahl gottesdienstlicher Feiern in größerem oder kleinerem Kreis ist das neue Gotteslob im besten Sinn des Wortes auf der Höhe der Zeit … In diesem Buch liegt ein Schatz, der darauf wartet, gehoben zu werden.“

Neues GotteslobEin Wunsch, dem ich mich als Pfarrer nur anschließen kann. Bei dieser Gelegenheit möchte ich all unseren haupt- und ehrenamtlichen MusikerInnen danken, die an der Orgel, mit Gitarre oder einem anderen Instrument, mit Erwachsenen und Kinderchor und Band oder als KantorInnen den Gesang der Gemeinde begleiten und unsere Gottesdienste so lebendig gestalten.

Pfarrer Georg Stockert

Das neue Gotteslob-Standardausgabe/grau erhalten Sie zum Kauf in der Pfarrkanzlei um € 19,95.


Terminübersicht