Datenschutz und Verwendung von Cookies

Wir setzen Cookies ein, um Ihnen den Besuch unserer Website so angenehm wie möglich zu machen. Wenn Sie mit der Nutzung der Website fortfahren, erklären Sie sich automatisch mit unserer Erklärung zum Datenschutz und zu Cookies einverstanden.

Segnungsfeier in der Seestadt Aspern

Freitag, 19. Juni 2015 , 16:00 Uhr bis 17:00 Uhr

Campus der ReligionenIm neuen Stadtviertel Seestadt Aspern will die katholische Kirche - Erzdiözese Wien - auch im interreligiösen Sinn „Neuland“ betreten: die Errichtung eines Campus der Religionen mit einer christlichen Kirche sowie Gebetshäusern anderer Religionsgemeinschaften.

Bereits vor fünf Jahren hat die Erzdiözese von der Stadt Wien eine Förderung in der Höhe von 250 000 Euro für die Errichtung einer Kirche in der Seestadt Aspern erhalten, wobei eine ökumenische Gottesdienststelle für etwa 10 000 Bewohner geplant war. Gebaut wurde bisher nicht - „aufgrund des noch ausstehenden Abschlusses der Umweltverträglichkeitsprüfung sowie des Flächenwidmungs- und Bewilligungsverfahrens“. Inzwischen liegt mit dem Campus jedoch ein neuer Plan für die Seestadt und die bereits ausbezahlte Förderung vor.

Gespräche zwischen den Religionen laufen

Laut Erzdiözese haben die christlichen Kirchen ihre Teilnahme an einem "Campus der Religionen" bereits zugesagt, und auch die Vertreter der anderen Religionsgemeinschaften seien zur Beteiligung eingeladen worden. Gespräche sind derzeit im Laufen. Es gehe um ein „Zueinanderfinden und Vertrauensschöpfen, sowie um das Zusammentragen der Vorstellungen und Bedürfnisse der einzelnen Religionsgemeinschaften“, was vorerst fernab der Bühne der Öffentlichkeit geschehen müsse.

Baubeginn erst in 5 Jahren

Campus der ReligionenUmgesetzt wird das Vorhaben, für das zu einem späteren Zeitpunkt ein Architekturwettbewerb ausgelobt werden soll, frühestens in fünf Jahren, da die dafür vorgesehene Fläche, die den Informationen zufolge im nördlichen Teil der Seestadt, an einer zentralen Stelle in der Nähe des Sees liegt - erst 2018/19 ins Bauprogramm genommen wird. Ungeklärt ist bislang auch die Finanzierung, würde die Förderung der Stadt doch keinen zweistelligen Prozentsatz der Kosten abdecken, heißt es seitens der Erzdiözese.

Religionen: eigene Gebetsräume

Den Plänen zufolge soll jede Religionsgemeinschaft ihre eigenen Sakralräume und Gebetshäuser bekommen, während der Vorplatz und die Verwaltung geteilt werden. Man wolle keinen Einheitsraum für alle Konfessionen, betonte der Bauamtsleiter, habe doch jede Religionsgemeinschaft "eigene Anforderungen, Ausrichtungen und Symbole" und ein „Verwaschungssymbol“ funktioniere seiner Ansicht nach nicht. Fix im Programm sind hingegen karitative und sozialisierende Angebote - „von Krabbelgruppen und Mütterrunden bis hin zu Jugendtreffs“: Gerade für die vielen „Entwurzelten“ der künftigen 25 000 Seestadt-Bewohner könnten die Religionsgemeinschaften wichtige Plattformen des Zusammenkommens bieten.

Pfarrer Mag. Georg Stockert

Campus der ReligionenGemeinsame Segnung der Fahnen mit den Symbolen der vertretenen Glaubensgemeinschaften

Am Freitag, dem 19. Juni 2015 fand deshalb um 16 Uhr eine Segnungsfeier bei der U2-Endstation Seestadt (Abgang Promenade) statt.

Die Begrüßung erfolgte durch Bischofsvikar P. Mag. Dariusz Schutzki.

Weitere Ansprachen:

  • Stadtrat Dr. Michael Ludwig
  • Bezirksvorsteher Ernst Nevrivy
  • Architekt Dipl.-Ing. Harald Gnilsen
  • Generalsekretär Mag. Raimund Fastenbauer (Israelitische Kultusgemeinde)
  • Bischofsvikar P. Mag. Dariusz Schutzki (Katholische Kirche)
  • Präsident Gerhard Weissgrab (Österr. Buddhistische Religionsgesellschaft)
  • Geistlicher der Orthodoxen Kirche in Österreich
  • Dr. Phil. Fuat Sanaç (Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich)
  • Superintendent Mag. Hansjörg Lein (Evangelische Kirche Wien)

Für eine kleine musikalische Umrahmung und Getränke war gesorgt!

Fotos: Johannes Schweitzer (aspern.net)

Ort

Segnungsfeier in der Seestadt Aspern

16:00-17:00
Seestadt Aspern
16:00-00:00
Seestadt Aspern

Terminübersicht