Datenschutz und Verwendung von Cookies

Wir setzen Cookies ein, um Ihnen den Besuch unserer Website so angenehm wie möglich zu machen. Wenn Sie mit der Nutzung der Website fortfahren, erklären Sie sich automatisch mit unserer Erklärung zum Datenschutz und zu Cookies einverstanden.

Besuch bei der Kindermesse

Sonntag, 6. Dezember 2015 , 09:30 Uhr bis 10:30 Uhr

Feierliche Begrüßung der Erstkommunionkinder der 2D in der Gemeinde.

In dieser hl. Messe am 2. Adventsonntag konnten wir wieder besondere Gäste empfangen:

Zwei "Mädchen aus Jerusalem" brachten uns die hoffnungsvollen Worte aus dem Buch Baruch: "Gott führt Israel heim in Freude, im Licht seiner Herrlichkeit; Erbarmen und Gerechtigkeit kommen von ihm." (Bar, 5, 9). Die beiden haben erzählt, dass sie demnächst ihre Verwandten in Betlehem besuchen werden, wegen einer Volkszählung müssen sie mit den Eltern dorthin reisen. Sie freuen sich schon auf den Bauernhof mit den Tieren.

Und wir  sind gespannt, ob wir den beiden Mädchen am Heiligen Abend wieder begegnen? Hoffnungsfrohe und barmherzige Menschen, die dem Jesuskind und seiner Familie Platz geben, werden wir dringend brauchen. Vielleicht können diese Mädchen ja ihre Verwandten überzeugen, die schwangere Maria bei sich aufzunehmen?

Außerdem  kam Bischof Nikolaus zu uns und erzählte aus seinem Leben: In großem Gottvertrauen hat er den Menschen mitten in  großer Not Getreide für Brot organisiert. Wir baten den Heiligen, auch uns Tipps zu geben: Wie können wir heute 2015 das Erbarmen Gottes in die welt bringen?

Bischof Niklolaus Bischof Niklolaus Bischof Niklolaus

Bischof Niklolaus hat sich  großer Fan unserer Weihnachtsgeschenk-Aktion für Kinder in Not gezeigt. Er hat sich über die vielen Geschenke gefreut, die er heute schon bewundern konnte. Bis zum kommenden Sonntag, 13. Dezember sammeln wir noch liebevoll verpackte Gaben!

Außerdem war er auch über das Caritas-Straßenenkinderheim ASPERN in Kiew informiert und hat uns gebeten, dort weiterhin zu helfen, gerde jetzt im Winter.

Eindringlich hat er uns aufgefordert, bei der aktuellen Herbergsuche 2015 mitzumachen: Zu viele Menschen, die vor dem Krieg in Syrien fliehen mussten, brauchen dringend ein besserer Quartier.  Wie hat er sich gefreut, als wir erzählen konnten: Bald schon werden wir in der Pfarre Aspern zwei syrische Familien für die Wintermonate aufnehmen!

Ort

Terminübersicht