Datenschutz und Verwendung von Cookies

Wir setzen Cookies ein, um Ihnen den Besuch unserer Website so angenehm wie möglich zu machen. Wenn Sie mit der Nutzung der Website fortfahren, erklären Sie sich automatisch mit unserer Erklärung zum Datenschutz und zu Cookies einverstanden.

Bischöflicher Besuch

Montag, 13. April 2015 , 08:00 Uhr

Dr. Franz ScharlIm Rahmen der bischöflichen Visitation, die im 22. Dekanat/Bezirk für 2015 und 2016 vorgesehen ist, wird Weihbischof Dr. Franz Scharl nach Ostern auch unsere Pfarre Aspern besuchen.

So eine „bischöfliche Visitation“ sollte nach dem Kirchenrecht alle sieben Jahre erfolgen. Infolge der Größe unserer Wiener Erzdiözese sind die Besuchsintervalle um einiges größer.

Wie geht es der Pfarre, wie geht es den Katholikinnen und Katholiken in der Gemeinde? Wie geht es den ehren- und hauptamlichen MitarbeiterInnen? Was wird für die Kinder in Bezug auf Vorbereitung auf die Sakramente getan? Welchen Stellenwert haben die Kranken und Alten in einer Gemeinde?

Während die pfarrlichen Finanzen, die Buchhaltung und auch die Führung der Matriken (Taufbücher …) jährlich durch den Dechant bzw. die Zentrale kontrolliert werden, soll der Besuch des Visitators helfen, die Entwicklungen in einer Pfarre, Sorgen aber auch Freuden besser wahrzunehmen.

Dr. Scharl kommt in der Zeit von 13. April bis 3. Mai 2015 im Auftrag des Erzbischofs nach Aspern und wird an mehreren Tagen Gottesdienste mit uns feiern und in einzelne Gruppen, zu Kranken, in die beiden Pfarrkindergärten, in die öffentlichen Schulen und auch in einen Betrieb gehen.

Um die Visitation vorzubereiten, hat der Pfarrgemeinderat eine Bestandsaufnahme der Pfarre („Pfarrprofil”) erstellt.

Eine bischöfliche Visitation ist kein Rapport oder eine peinliche Untersuchung, sondern eine Gelegenheit, sich – als Pfarre – ehrlich und offen mit der momentanen Situation auseinanderzusetzen.

Ziel des Pfarrprofils ist es, dem Herrn Weihbischof einen Überblick über die pastorale Situation der Pfarre zu verschaffen. Es geht nicht darum, dem Visitator etwas vorzuspielen, sondern ein realistisches Bild der Pfarre zu zeigen. Dabei sind die Entwicklungen der vergangenen Jahre und die Perspektiven bzw. die absehbaren Herausforderungen der kommenden Jahre im Rahmen des diözesanen Entwicklungsprozesses besonders interessant. Es wird z.B. um die Fragen gehen, wie unsere Pfarre die große Anzahl der Erstkommunionkinder und der Firmlinge gut bewältigen kann und wie konkret unsere Pfarre für den riesigen Zuzug in der Seestadt gerüstet sein wird.

Das nähere Programm dieser drei Wochen nach Ostern mit Weihbischof Scharl wird noch bekannt gegeben werden.

Pfarrer Georg Stockert

Ort

Terminübersicht