St. Katharina schrieb ein Evangeliar

Donnerstag, 1. Dezember 2016

Es begann mit einer Idee bei der Gemeindeversammlung vergangenen Februar: Wir könnten das Evangeliar des kommenden Lesejahrs händisch schreiben und individuell gestalten – jede Familie der Gemeinde einen anderen Sonntag.

Unsere Pastoralassistentin Petra Pories war sofort begeistert und hat sich auf die Suche nach Mitarbeitern gemacht. Da sie wusste, dass ich lieber im Hintergrund arbeite als „vorne“ vor allen zu reden, fragte sie mich, ob ich ihr bei Papiersuche, Suche nach einer Druckerei zum Binden, und so weiter helfen könne. Gesagt – getan.

Letztlich war es zwar mehr Aufwand als erwartet, aber dieser Aufwand hat sich auf alle Fälle gelohnt! Aus den vielen Handschriften und Illustrationen ist ein wunderschönes, buntes Buch geworden, das unsere Gemeinde gut repräsentiert: „Die Vielfalt wird durch Gott vereint“.

Evangeliar in St. Katharina Evangeliar in St. Katharina Evangeliar in St. Katharina Evangeliar in St. Katharina Evangeliar in St. Katharina Evangeliar in St. Katharina Evangeliar in St. Katharina Evangeliar in St. Katharina Evangeliar in St. Katharina Evangeliar in St. Katharina Evangeliar in St. Katharina

Vielen herzlichen Dank allen, die mitgewirkt haben, für die Schrift- und Bildbeiträge! Ich durfte dieses einzigartige Evangeliar bereits bei der Festmesse am 16. Oktober 2016 vorstellen.  Seit dem 1. Adventsonntag 2016 wird es uns ein ganzes lang Jahr begleiten.

Gerda Melcher

Ort

Terminübersicht

Ein Wort zum Nachdenken:

Aufbruch

Selig, die das Interesse des anderen lieben wie ihr eigenes - denn sie werden Frieden und Einheit stiften.
Selig, die immer bereit sind, den ersten Schritt zu tun - denn sie werden entdecken, dass der andere viel offener ist, als er es zeigen konnte.
Selig, die nie sagen: Jetzt ist Schluss! - denn sie werden den neuen Anfang finden.
Selig, die erst hören und dann reden - denn man wird ihnen zuhören.
Selig, die das Körnchen Wahrheit in jedem Diskussionsbeitrag heraushören - denn sie werden integrieren und vermitteln können.
Selig, die ihre Position nie ausnützen denn sie werden geachtet werden.
Selig, die nie beleidigt oder enttäuscht sind; denn sie werden das Klima prägen.
Selig, die unterliegen und verlieren können; denn der Herr kann dann gewinnen.

Klaus Hemmerle,
Bischof von Aachen