Datenschutz und Verwendung von Cookies

Wir setzen Cookies ein, um Ihnen den Besuch unserer Website so angenehm wie möglich zu machen. Wenn Sie mit der Nutzung der Website fortfahren, erklären Sie sich automatisch mit unserer Erklärung zum Datenschutz und zu Cookies einverstanden.

Ostern in St. Martin

Sonntag, 16. April 2017

Es war wieder der Höhepunkt des Kirchenjahres: die Kar- und Ostertage in Aspern. Ein großes Danke all den vielen Mitwirkenden, die vorbereitet und hergerichtet, geputzt, den Blumenschmuck gestaltet, die Osterkerze entworfen, ministriert und in Gesang und mit Instrumenten die Gottesdienste zum großen Osterlob werden ließen.

Mit den vielen Blumenspenden am Karfreitag konnte zuerst das heilige Grab in der Annakapelle geschmückt werden. Am Karsamstag wurde daraus der Schmuck für die Osternacht und Ostersonntag.

hl. Grab in der Annakapelle Der Auferstandene auf dem Asperner Heldenplatz Osterkerze in St. Martin Blumenschmuck Hochaltar Blumenschmuck Hochaltar gestohlener Leuchter gestohlene Statue des Auferstandenen Hannes und Max beim Osterputz nach der Speisensegnung nach der Speisensegnung

Die Ministranten halfen mit beim großen Osterputz, Hannes und Max wirkten schon sehr professionell...

Wie jedes Jahr war am Karsamstagnachmittag die Kirche randvoll von polnischen MitchristInnen, die ihre geschmückten Osterkörbe zur Segnung brachten.

Die von Barbara Röder gestaltete Osterkerze wurde dann um 21 Uhr am Osterfeuer entzündet und von Diakon Roman Dietler in die finstere Kirche getragen. Ein ganz berührender Teil und Höhepunkt dieser Osternacht war, als das feierliche Exsultet im Kerzenschein von Carolin Schmiedpeter gesungen wurde.

Auch am Ostersonntag waren wieder viele Gläubige zu den Messen gekommen. Leider gab es auch einen traurigen und negativen Höhepunkt. Die 55 cm große Statue des Auferstandenen und zwei versilberte Leuchter wurden am Nachmittag des Ostermontag von einem Dieb aus dem Kirchenraum gestohlen.

Trotz dieses bedauerlichen Vorfalls wird unsere Pfarrkirche auch in Zukunft untertags geöffnet bleiben. Denn vielen Menschen ist es wichtig, so einen Raum der Stille und des Gebets vorzufinden.

Wir werden in Zukunft versuchen, „diebs-gefährdete“ Gegenstände besser zu sichern und zu befestigen. Der beste Schutz von Kirchendieben wird sein, wenn viele Gläubige unsere Pfarrkirche zum Gebet besuchen.

Pfarrer Georg Stockert

Ort

Terminübersicht