St. Martin  |  St. Katharina  |  St. Edith  | Kontakt | Impressum

Seit dem 15. Mai 2020 dürfen in den Kirchen die Gottesdienste wieder öffentlich gefeiert werden. mehr …

„Das Kreuz“

Mai 2020

Die unerfreulichen Diskussionen um Kreuze in öffentlichen Institutionen haben auch einen positiven Nebeneffekt. Der Streitpunkt „Kreuz ja oder nein“ weckt auch das Interesse von Personen, denen gar nicht bewusst war, ob und wo ein Kreuz angebracht war und welche Bedeutung so ein Kreuz hat.

Für gläubige Christen hat das Kreuz nicht nur spirituelle Bedeutung, es gibt auch den Menschen, die sich ihm anvertrauen, Trost, Haltung und Zuversicht, es ist – kurz gesagt – „das Symbol des Christentums“.

Das war nicht immer so. Im Urchristentum hat der Fisch als Symbol für das Akronym ΙΧΘΥΣ (ICHTHYS; Bedeutung „Jesus Christus, Gottes Sohn, Erlöser“) Verwendung gefunden, das man etwa in den römischen Katakomben sehen kann. Seit dem frühen Christentum finden sich auch das Christus-Monogramm ☧, bestehend aus den beiden ersten Buchstaben Χ (Chi) und Ρ (Rho), und das Staurogramm ⳨ (griech. σταυρός = Stamm, Kreuz), bestehend aus Ρ (Rho) und T (tau).

Ab dem 3. Jahrhundert ist aus Abbildungen das Bekreuzigen mit den Fingern nachweisbar. Im Zusammenhang mit dem Tod Christi wird das heute übliche Hochkreuz, das „Lateinische Kreuz“, ab dem 4. Jahrhundert seit Kaiser Konstantin (324 - 337) verehrt. Vom 5. Jahrhundert an übernimmt das Kreuz vollkommen die Funktion als Symbol des Christentums.

Eine sehr frühe Form des Kreuzes, ursprünglich in den hebräisch-aramäischen Schriften erwähnt, ist das „Tau-Kreuz“. In der Offenbarung des Johannes wird das Tau-Kreuz als Symbol zur Kennzeichnung der Gläubigen gebraucht. Später wurde das Tau-Kreuz zum Symbol des Franziskanerordens. Franz von Assisi sah es als Segenszeichen, als Zeichen der Demut und Erlösung und unterzeichnete mit diesem Symbol.

Unter dem Ausdruck „KRUZIFIX“ ist die Darstellung des Gekreuzigten zu verstehen. Im Unterschied zum einfachen Kreuz trägt das Kruzifix den Leib des Gekreuzigten, plastisch, aufgemalt oder zusammen mit den Leidenswerkzeugen (Arma-Christi-Kreuz). Mit „Arma“ in der richtigen Wortbedeutung „Waffen“ sind hier die Leidenswerkzeuge gemeint.

In allen christlichen Kirchen wird ein Kruzifix als Altarkreuz, Vortragekreuz, Passionskreuz usw. in den Gottesdiensten verwendet. Das älteste monumentale Kruzifix (ca. um 980) ist das Gero Kreuz im Kölner Dom.

Ob in den Kirchen, der freien Natur, der Privatsphäre des Menschen und wo auch immer, das Kreuz ist und bleibt das Symbol des Christentums.

Johannes Holba

Johannes Holba - Foto


Terminübersicht