Datenschutz und Verwendung von Cookies

Wir setzen Cookies ein, um Ihnen den Besuch unserer Website so angenehm wie möglich zu machen. Wenn Sie mit der Nutzung der Website fortfahren, erklären Sie sich automatisch mit unserer Erklärung zum Datenschutz und zu Cookies einverstanden.

Auferstandener

AuferstandenerDem Friedhof an der Nordseite der Kirche (heute Parkanlage) wurde nach der Schlacht 1809 ein zu kleiner Raum gewidmet. Unter Pfarrer Mathias Steiner erweiterte man den „Freyhof“ nach Norden Richtung Feldzeile (heute Oberleuthnerpark). 1829 wurde dann der „Gottesacker” mit der Statue des auferstandenen Heilandes geschmückt. Anlass dazu waren etliche Predigten Pfarrer Steiners, in denen er die Asperner motivierte, zusätzlich zum Kruzifix an der nördlichen Kirchenwand noch ein christliches Symbol aufzustellen.

Da mein Vorschlag Byfall fand, so ließ ich vom bürgerlichen Steinmetzmeister in der
Rossau, Anton Wasserburger und Jungbauer Compagnon darüber einen Überschlag machen, welcher sich auf 200 f Confent Münze belief. Ich und der erste Kirchenvater
Josef Pazelt gingen von Haus zu Haus, um Beyträge subscribiren zu lassen und zu
unserem Vergnügen ließen sich fast alle willig herbey.

(Text wörtlich aus der Chronik)

Es folgt in der Chronik eine Spenderliste mit knapp 100 Namen, der Rest wurde von der Gemeindekasse ausgeglichen.

Diese treffliche Statue ist übrigens von dem
berühmten Künstler Fidelius Kühnel und wurde von mir, nach erhaltener erzbischöflicher Befugnis feyerlich benediziert.

(Text wörtlich aus der Chronik)

Auch der vergrößerte „Gottesacker“ wurde mit der Zeit zu klein und so beschloss
1892 der Asperner Gemeinderat, einen neuen Friedhof am sogenannten Krautacker
(heute Asperner Zentralfriedhof, Langobardenstraße) anzulegen, Kostenpunkt 4.500 fl. Erstbelegung am 21.V.1892. Der nun nicht mehr benötigte 1903 aufgelassene „alte Friedhof“ und das „Beinhaus“ (Museum) verfielen langsam. Nur an den zum Teil schon umgestürzten und überwucherten Grabsteinen und der mit Sträuchern verwachsenen Statue erkannte man die einstige Bedeutung dieses Grundstückes.

Ende der 50er Jahre wurde die Statue aus dieser „Wildnis gerettet”, restauriert und vor dem Pfarrhof aufgestellt. Die Inschrift „Wer an mich glaubt wird ewig leben” soll uns erinnern wie vergänglich unser Leben und wie wichtig der Glaube ist.

Johannes Holba


Hand des Auferstandenen

Johannes Holba