Datenschutz und Verwendung von Cookies

Wir setzen Cookies ein, um Ihnen den Besuch unserer Website so angenehm wie möglich zu machen. Wenn Sie mit der Nutzung der Website fortfahren, erklären Sie sich automatisch mit unserer Erklärung zum Datenschutz und zu Cookies einverstanden.

Wulzendorf

WulzendorfstraßeNur ein Straßenname erinnert noch, dass es hier in der Gegend einen Ort namens Wulzendorf gegeben hat. Als Ortsangabe findet man: „Ein Dorf mit einem Edelsitz in der Flur Aspern und Breitenlee“. Schon 1150 steht im Stadlauer Urfahrrecht dass die „drew dorffler (= 3 Dörfer) Asparn, Wulzendorf und Prietenle“ (Breitenlee) für ihre Handelsgüter keine Maut beim Übersetzen der Donau zu entrichten brauchen. Aus 28 Lehen bezogen der Herzog von Österreich und der Bischof von Passau je den halben Zehent. Nach dem Ratiorarium Austriae von cc 1275 zinsten dem Landesfürsten daselbst: 12 Lehen à 2 Mut Weizen, 1 Mut Haber und 1 Schwein; 2 Hofstätten à 60 Pf., 1 Hofstatt 6 Pf., von der Vogtei 9 Mut Haber, 2 Hühner, 2 Pf.. Um 1250 schenkte Herzogin Gertrude von Österreich der Abtei Heiligenkreuz 16 Lehen zu Wulzendorf, Konrad von Himberg 1/2 Lehen, 1295 umfasste der abteiliche Besitz 13 Lehen.

1314 verpfändete Kaiser Friedrich dem Ulrich von Wien für 160 Pfd. Pf. Kriegsschulden den landesfürstlichen Zehent zu Wulzendorf.

1436 verkaufte Jörg Scheck zu Wocking seinen halben großen und kleinen Zehent vom ganzen Dorf Wulzendorf, enthalben der Tunajo nahet bei Aspern, den ihm Herzog Albrecht als Manneslehen verliehen hatte, mit dessen Zustimmung an das Chorherrenstift St. Dorothea in Wien.

1460 gehörte Wulzendorf zum Gericht Stadlau und war von der dortigen Wassermaut frei. 1527 war es schon öde (von seinen Bewohnern verlassen). 1533 kam es mit Gerasdorf und Siebenbrunn von Heiligenkreuz an die Schotten und von da an ist es verschollen.

1568 brachten ein Brand und schwere Hochwasserschäden die Bewohner von Aspern zur Verzweiflung. Man wollte in das öde verlassene Wulzendorf übersiedeln. Dazu kam es jedoch nicht.

Die Herren von Wulzendorf kommen in Dokumenten von 1300 – 1491 als eines der bedeutenderen Geschlechter vor. Diverse Textstellen in diesem Artikel stammen aus dem Heimatbuch für Schule und Haus (1926) „Der XXI. Wiener Gemeindebezirk“, Ortsgeschichte von Hans Simtal.

Johannes Holba

Gesamturbar der österr. Herrschaften
Gesamturbar der österr. Herrschaften (Faksimile) (Haus.-Hof.-und Staatsarchiv, Böhm Suppl. Nr. 655, rot 242, fol. 24) rechte Seite – rechte Spalte, vorletzte Zeile – Erwähnung von Wulzendorf rechte Seite – rechte Spalte, letzte Seite – erste urkundliche Erwähnung von Aspern

Autor: Johannes Holba