Datenschutz und Verwendung von Cookies

Wir setzen Cookies ein, um Ihnen den Besuch unserer Website so angenehm wie möglich zu machen. Wenn Sie mit der Nutzung der Website fortfahren, erklären Sie sich automatisch mit unserer Erklärung zum Datenschutz und zu Cookies einverstanden.

Löwe von Aspern

LöweSeine Entstehung verdanke ich , dem Sohn s. Um an die Verdienste seines Vaters Erzherzog Karl zu erinnern, beauftragte Erzherzog Albrecht den Bildhauer Anton Dominik von Fernkorn, ein Denkmal zu schaffen, das nicht nur an Sieg und Glorie, sondern auch an Opfer und Tod erinnern sollte. Vier Erzherzöge, viele Generäle und das Infanterieregiment Zach waren anwesend, als das Denkmal am 21. Mai 1858 enthüllt und gesegnet wurde. Die Inschrift lautet

Zum Gedenken der am 21. unf 22. Mai 1809
ruhmvoll gefallenen österreichischen Krieger.

Seither werde ich bei allen nur erdenklichen Anlässen mit einbezogen und diene dabei den Fotografen als ehrwürdige Kulisse.

Der Löwe von Aspern wurde oft von Bürgermeister Lueger besucht und 1909 zum 100. Jahrestag der Schlacht kam sogar Kaiser Franz Josef persönlich.

InschriftThronfolger Erzherzog Ferdinand wollte ein fast 50 Meter hohes Monument auf den Hausfeldern errichten lassen. Doch dann kam der 1. Weltkrieg und danach hatte man keinen Sinn mehr für kaiserliche Imagepflege.

Im 2. Weltkrieg wurde der Löwe mit einem „Betonkäfig“ ummantelt. Als man mich 1945 daraus befreite, wollten ihn russische Soldaten nach Moskau bringen.

In der Nachkriegszeit scheute man sich, Gedenkfeiern beim Löwen abzuhalten, es könnte ja der Eindruck von Kriegsverherrlichung entstehen. Erst 1959 organisierte Alfred Rother wieder eine Gedenkfeier und es kamen sogar Ehrengäste in französischen Uniformen - vom französischen Botschafter, über den Militärattaché bis hin zu den historisch uniformierten Traditionsgruppen. Einst Feinde, standen sie nun Seite an Seite und gedachten der Opfer von damals. Seither gibt es wieder eine jährliche Gedenkfeier im Mai

Im Winter wird um den Löwen eine Holzhütte gebaut, die den Sandstein vor Feuchtigkeit und Frost schützen.

Autor: Johannes Holba