Datenschutz und Verwendung von Cookies

Wir setzen Cookies ein, um Ihnen den Besuch unserer Website so angenehm wie möglich zu machen. Wenn Sie mit der Nutzung der Website fortfahren, erklären Sie sich automatisch mit unserer Erklärung zum Datenschutz und zu Cookies einverstanden.

Sparkasse-Volksbank Aspern

Fam. Kastner, Siegesplatz 10 - etwa 1910Dem bäuerlichen "Großdorf" Aspern war das Genossenschaftswesen nicht fremd, hatten doch seine als fortschrittlich geltenden Bauern das Landwirtschaftscasino für ihre wirtschaftlichen Bedürfnisse (Saatgut, Vieh, Futtermittel usw.) ins Leben gerufen. Mit Geldangelegenheiten mussten sie jedoch bis Floridsdorf oder Groß Enzersdorf fahren. Um 1900 gab es regen Zuzug vieler Gärtner aus Simmering und dem Waldviertel. Dadurch stiegen die Grundstückspreise. Auch die Bevölkerungsstruktur wandelte sich, die Einwohnerzahl stieg in kurzer Zeit um 50 % an. Das "Ackerdorf" Aspern erweiterte sich stadtwärts und es entstand oberhalb der Kirche "Neu Aspern".

In dieser guten Konjunkturlage beschlossen die Bauern und gleichgesinnte Wirtschaftstreibende eine Sparkasse zu gründen. Am 3. Juni 1903 fand die konstituierende Generalversammlung statt. Die "Spar- und Vorschusskassa Aspern a. d. Donau GmbH" war geboren. Direktor war Carl Reiter, die Herren im Vorstand waren Leopold Hollmann, Alois Hörmayer und Georg Molzer.

In einem Zimmer des Kaufhauses Mayer (heute Cafe Hummel, Siegesplatz 15) war jeden Sonntag vormittag "Amtstag" ab März 1909, jeden Dienstag und Freitag. Da die Räumlichkeiten nicht mehr ausreichten, beschloss man ein eigenes Gebäude zu errichten. Am Baugrund Aspern Nr. 77 (Siegesplatz 10) wurde vom Stadtbaumeister Friedrich Diez 1909/10 das Sparkassehaus in seiner heutigen Form errichtet. Dem wirtschaftlichen Hoch folgte  (bedingt durch den 1. Weltkrieg) eine Rezession und die folgende Inflation verbrauchte alle Reserven. Trotz Wirtschaftskrise und Arbeitslosigkeit hielten sich die Umsätze bis 1937 in gleicher Höhe, 1938 erfolgte die Eingliederung in den Donauländischen Genossenschaftsverband.

1945 war das Gebäude von den Russen besetzt, der Betrieb wurde im 1. Stock in einem Wohnzimmer abgewickelt. Direktor war Johann Molzer, sein Stellvertreter Ing. Karl Reiter. Etwa ab 1952 ging es wieder bergauf. Durch den Umbau und die moderne Gestaltung der Bank wurden auch Kunden von außerhalb des Asperner Gebietes gewonnen. Der Vorstand und Aufsichtsrat der Volksbank Wien AG sind bestrebt das Vertrauen ihrer Kunden zu erhalten und zu stärken.

Johannes Holba
Bild: Fam. Kastner, Siegesplatz 10 - etwa 1910

Johannes Holba