Datenschutz und Verwendung von Cookies

Wir setzen Cookies ein, um Ihnen den Besuch unserer Website so angenehm wie möglich zu machen. Wenn Sie mit der Nutzung der Website fortfahren, erklären Sie sich automatisch mit unserer Erklärung zum Datenschutz und zu Cookies einverstanden.

St. Katharina - Wie alles begann…

Planung, Bau und feierlichen Segnung

Die Menschen, die im Gebiet an der Langobardenstraße leben, kennen dieses sogenannte Viertel nur so, wie es jetzt ist: mit den Wohnhäusern, Geschäften und unserem Seelsorgezentrum St. Katharina.

Vorher gab es hier nur Wiesen, Felder und Gärtnereien. Natürlich auch noch keine Straßen, Gassen und Plätze mit den Namen, die nach Städten in Norwegen benannt wurden, wie zum Beispiel der Osloplatz, die Trondheimgasse und die Bergengasse. Lediglich die Langobarden- und Wulzendorfstraße sowie den Kapellenweg gab es schon vorher.

Das Projekt St. Katharina begann mit einer Vision unseres Pfarrers Georg Stockert.
Der Gedanke war einfach und naheliegend: Wo es viele neu hingezogene Menschen gibt, soll und muss es auch einen Ort zur Einkehr, Besinnung und Begegnung geben!

BaustelleDer Platz in der Bergengasse hat sich besonders gut angeboten. Ein ursprünglich geplanter Supermarkt wurde doch nicht gebaut. Das ließ die Idee leichter in die Tat umsetzen. Die Erzdiözese Wien und die Pfarre Aspern hatten sich im Jänner 1996 für den Genossenschaftsbau in der Bergengasse interessiert. BauEifrig wurde geplant, Pläne umgezeichnet, an Sonntagen sollten dort auch Messen gefeiert werden können. Schon im Frühjahr 1996 gingen dieBauarbeiten los, geschwind wurde der Keller ausgehoben, Pfarrer Georg Stockert erhielt vom damaligen Bauleiter Ing. Manfred Dunkl eine Führung durch die Baustelle. Mitten unter den Die Pastoralassistentinnen Sr.Mag. Karin Weiler CS und Brigitte Maria Doktor laden einBaumaschinen, dem Schmutz und unfertigen Betonwänden konnte man es noch kaum glauben, dass man sieben Monate später im Oktober die Fertigstellung und Segnung der Seelsorgestation im neuen Langobardenviertel werde feiern können.

Der Zeitplan wurde eingehalten und am 19. Oktober 1996 konnte Weihbischof DDr. Helmut Krätzl das Seelsorgezentrum auf die Fürsprache der Heiligen Katharina von Siena segnen und im Rahmen der Liturgie zum ersten Mal die Altarkerzen entzünden.

EinsegnungEinsegnung