Datenschutz und Verwendung von Cookies

Wir setzen Cookies ein, um Ihnen den Besuch unserer Website so angenehm wie möglich zu machen. Wenn Sie mit der Nutzung der Website fortfahren, erklären Sie sich automatisch mit unserer Erklärung zum Datenschutz und zu Cookies einverstanden.

Wer oder was ist Le+O?

Beim Erntedank-Festgottesdienst am 20. September 2009 wurde das neue pfarrliche Caritasprojekt „Le+O“ vorgestellt. Dieses Projekt lindert die akute Not von über 10.000 armutsbetroffenen Erwachsenen und Kindern in Wien und bietet zudem nachhaltige Unterstützung beim Weg aus der Armut. Dazu verteilen wir monatlich ca. 30 Tonnen einwandfreier Lebensmittel, die ansonsten entsorgt würden und kombinieren dies mit einem individuellen Beratungsangebot für die Betroffenen.

„Lebensmittelverteilung und Orientierung“

Ausgangssituation

Armut

Cirka eine Million Menschen leben in Österreich an oder unter der Armutsgrenze. Jede/r vierte Betroffene ist ein Kind bzw. Jugendlicher. Längst schon geht die Armut durch alle Bevölkerungsschichten und betrifft nun immer häufiger auch die Mittelschicht. Alleine in Wien sind 283.000 Menschen von Armut betroffen.

Ziel

Zwar gibt es eine Reihe von Sozialleistungen, die das soziokulturelle Existenzminimum sichern sollen, aber eine angemessene Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ist für viele von Armut betroffene Menschen und Familien nicht (mehr) ausreichend gesichert. An diesem Punkt möchte die Caritas der Erzdiözese Wien nachhaltig dazu beitragen, Not zu lindern und gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen.

LEOProjekt

Lebensmittelausgabe

Armutsbetroffene Menschen erhalten zur Entlastung des Haushaltsbudgets einwandfreie Lebensmittel im Sinne einer ausgewogenen Ernährung zu einem symbolischen Preis, wodurch die Erfüllung anderer grundlegender Bedürfnisse ermöglicht werden soll.

Beratung

Parallel dazu beraten und informieren diplomierte SozialarbeiterInnen die Menschen bedarfsgerecht und individuell und vermitteln sie gegebenenfalls an andere Institutionen weiter. Ziel dieser Beratung auf freiwilliger Basis ist die Förderung von Ressourcen der KlientInnen und somit – wo immer möglich – eine Perspektive auf einen Ausstieg aus der Armutsspirale.

Waren

Bei den Waren handelt es sich um Spenden bzw. um nicht mehr verkaufbare Produkte. Diese Waren werden von Le+O-MitarbeiterInnen abgeholt und im Le+O-Lager in Wien Floridsdorf, wo entsprechende Kühl- und Tiefkühlmöglichkeiten vorhanden sind, sortiert und zwischengelagert. Von dort erfolgt die Lieferung der Waren an die Ausgabestellen, wo sie von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen verteilt werden.

Wo und wie oft

Das Projekt startete im November 2009. Zur Zeit gibt es 10 Ausgabestellen in Wiener Pfarren, die jeweils einmal pro Woche geöffnet sind. Langfristig wird ein flächendeckender Ausbau in Wien angestrebt.

Eine Le+O-Berechtigungskarte erhalten Menschen, deren Haushaltsnettoeinkommen unter einem bestimmten Betrag liegt, und zwar

Im Haushalt leben maximales Haushaltsnettoeinkommen
1 Erwachsener € 1.104.-
2 Erwachsene € 1.656.-
1 Erwachsener + 1 Kind € 1.435.-
1 Erwachsener + 2 Kinder € 1.766.-
2 Erwachsene + 1 Kind € 1.987.-
2 Erwachsene + 2 Kinder € 2.318.-
2 Erwachsene + 3 Kinder € 2.649.-

LE+O

Für jede weitere erwachsene Person im Haushalt plus € 533,- (=50% des Grundwertes für einen Erwachsenen) und für jedes Kind (unter 14 Jahren) plus € 320,- (=30% des Grundwertes für einen Erwachsenen). Die Definition eines Kindes auf unter 14 Jahren wurde ebenfalls im Rahmen der EU-SILC bestimmt.

Zum Ausstellen der Le+O -Berechtigungskarte benötigen wir (bitte beim 1. Besuch mitbringen!) - Lichtbildausweis, Meldezettel aller im Haushalt lebenden Personen, Einkommensnachweis (z.B. Sozialhilfebescheid, Lohnzettel, Pensionsbescheid, …) Sie erhalten dann eine Le+O-Berechtigungskarte: Gültig für 1 Jahr für einen Haushalt - einmal pro Woche, jeweils an einem fixen Tag.

Wenn Sie interessiert sind, an diesem Projekt mitzuarbeiten, melden Sie sich bitte in unserer Pfarre bei den Projektverantwortlichen Herta Jones (Tel 282 54 84), Johann Pigisch (283 43 66) oder in der Pfarrkanzlei .