Bibel und Ökologie

Montag, 16. April 2012 – 19:30 bis 20:30 Uhr

4. Abend:

Schöpfungsgerechtes Handeln - nachhaltiger Wirtschafts- und Lebensstil

Referent: MMMag. Dr. Paul R. Tarmann (Philosoph, Theologe)

Rückblick

Im Rahmen der Erwachsenenbildung fand in unserer Pfarre eine Vortragsreihe zum Thema „Bibel und Ökologie“ mit vier spannenden Abenden statt.

Den Start machte Mag. Anton Kalkbrenner und bot unter dem Titel „Gott der Schöpfer und die Natur als Schöpfung“ seinen ZuhörerInnen einen neuen und erfrischenden Blick auf die Schöpfungsgeschichte(n) der Bibel und das alttestamentliche Weltbild. Er legte ausführlich dar, dass der bekannte Auftrag an den Menschen, sich die Erde zu unterwerfen und über sie zu herrschen (Gen. 1,28), einem falschen Verständnis der zugrunde liegenden hebräischen Begriffe entspringt, und eigentlich ein Auftrag ist, die Erde zu beschützen und verantwortungsvoll mit der Schöpfung umzugehen.

Am zweiten Abend („Das ökumenische Sozialwort der Kirchen – eine Herausforderung an mich/uns?“) legte Ing. Fritz Krull  den Schwerpunkt seines Vortrags auf die kirchliche Soziallehre, wobei die historische Entwicklung anhand diverser  Dokumente – Enzykliken, Hirtenbriefe usw. – verfolgt wurde. Als Ausklang diskutierten wir dann unsere persönlichen Erfahrungen mit sozialer Gerechtigkeit und ökologischer Nachhaltigkeit.

Beim dritten Vortrag („Die Schöpfung – staunenswert – großartig – unbegreiflich“) ging es um die Frage nach dem Wesen der Schöpfung. Dr. Max Angermann machte auf die starke Dialektik und Widersprüchlichkeit der Schöpfung in der Bibel, aber  auch in der Literatur, Philosophie und Geschichte aufmerksam. Ein weiteres wichtiges Thema war eine klare Trennung  zwischen den Kompetenzen der Naturwissenschaften und der Theologie.

Der Vortragende des vierten Abends, MMMag. Dr. Paul Tarmann, erörterte in seinen Ausführungen unter dem Titel  „Schöpfungsgerechtes Handeln – nachhaltiger Wirtschafts- und Lebensstil“ die Individual- (Was kann ich als Einzelner tun?)  und die Sozialethik (Was soll die Gesellschaft tun?) und den engen Zusammenhang zwischen diesen beiden Bereichen. Denn  nur durch die Entscheidungen vieler Einzelner können die Entscheidungen der Gesellschaft beeinflusst werden.

Vladimira Scholz

Ort

Bibel und Ökologie

19:30-20:30
St. Martin - Pfarrhof
19:30-20:30
St. Martin - Pfarrhof
19:30-20:30
St. Martin - Pfarrhof
19:30-20:30
St. Martin - Pfarrhof
19:30-20:30
St. Martin - Pfarrhof

Terminübersicht