Datenschutz und Verwendung von Cookies

Wir setzen Cookies ein, um Ihnen den Besuch unserer Website so angenehm wie möglich zu machen. Wenn Sie mit der Nutzung der Website fortfahren, erklären Sie sich automatisch mit unserer Erklärung zum Datenschutz und zu Cookies einverstanden.

Fastentipp: einfach beten

Dienstag, 11. März 2014 , 19:45 Uhr

Psalmen als Schule des Betens

Wenn Sie noch keinen Fasten-vorsatz haben, dann gilt Ihnen die Einladung: einfach beten. Denn „jedes Jahr bietet sich uns die Fastenzeit als besonders günstige Gelegenheit zur Intensivierung des Gebetes und der Buße an, die das Herz einer fügsamen Annahme für den Willen Gottes öffnet, wie der bald heilige Papst Johannes Paul II. in seiner letzten Botschaft zur Fastenzeit geschrieben hat. So können wir auch der Einladung unseres Erzbischofs Kardinal Christoph Schönborn folgen, der dieses Arbettsjahr unter das Motto „Beten“ gestellt hat. Jede Woche gibt es den Sonntagspalm mit Anregungen zum Beten und Anleitungen zum Meditieren - als Beilage im Wochenzettel nach den hl. Messen.

Die 150 Psalmen, das Buch der Psalmen, sind bis heute der kostbare Gebetsschatz der Kirche, ein Gebetsschatz, der uns mit unseren älteren Geschwistern, dem jüdischen Volk, verbindet. Die Psalmen sind 1n verschiedenen Situationen entstanden, als Ausdruck des Dankes und des großen Vertrauens, als Bitte und Klage, manchmal sogar als verzweifelter Fluch. Manche Psalmen sind uns lieb geworden, manche bleiben uns fremd …

Hinter jedem Psalm steht ein konkreter betender Mensch in seiner konkreten Lebenssituation, manchmal sind die Psalmen als Lieder und Gebete in der Liturgie entstanden . So verschieden die Menschen sind so verschieden sind die Gebetserfahrungen, die in die einzelnen Psalmen eingeflossen sind. Manche Psalmen sind entstanden in Zeiten großer Angst und Ohnmacht, in Bedrängnis, als nichts mehr weiterging. Andere Psalmen sind Ausdruck der Freude und Dankbarkeit, weil man wieder gesund wurde, weil der Beter dankbar auf die wunderbaren Fügungen in seinem Leben schauen durfte.

Wenn ich heute die Psalmen lese, bete, betrachte oder singe, weiß ich mich verbunden mit vielen BeterInnen im Lauf der Jahrhunderte. Sie führen mich hinein in mein persönliches Stehen vor Gott. In der Spur der Psalmen kann ich tiefer in das eigene Leben und in das Leben mit Gott hineinwachsen.

Herzliche Einladung zu den Psaltenabenden:

Ort

Fastentipp: einfach beten

Weitere Beiträge/Termine

Terminübersicht