St. Martin  |  St. Katharina  |  St. Edith  | Kontakt | Impressum

Aktuelle Regeln für Gottesdienste in der Erzdiözese Wien
Rahmenordnung der Bischofskonferenz ab 12. Dezember!
Das Tragen einer FFP2-Maske ist während des gesamten Gottesdienstes verpflichtend.

Gestärkt im Heiligen Geist

Juli 2021

der lange Weg zur Firmung

Ihr seid ein besonderer Jahrgang“, sagte Regens Richard Tatzreiter bei der Firmung am 29. Mai 2021. Zuerst, so muss ich zugeben, hat es mich schon etwas zusammengekrampft: „Nicht schon wieder dieses COVID-19 Sonderstellungsthema seitens der Erwachsenen“, dachte ich bei mir. Ist es nicht schwer genug, sich ständig anhören zu müssen, dass man eh mit distance-learning nicht ausgelastet ist, dass der Schulabschluss zu leicht ist, vielleicht sogar hergeschenkt wird. Kommt das jetzt bei der Firmung auch? Ich muss zugeben, die inhaltliche Wendung hat mich dann doch begeistert. Plötzlich war von „Mut“ die Rede. Vom Mut, sich auf die Firmung vorbereiten zu wollen, sich zum Glauben zu bekennen, vom Mut, eine Entscheidung zu treffen und sich von Gottes Kraft fürs Leben stärken zu lassen. „Zur Zeit Jesu war das Heraustreten aus dem Kindesalter ein heiß ersehnter Lebensschritt, den man feierlich beging. In diesem Lebensabschnitt sind junge Menschen aufgerufen, nach vorne zu denken, ohne ihre Wurzeln zu kappen, selbstständig zu werden, ohne dabei einsam zu sein.“ (Papst Franziskus, Christus Vivit 136-137)

Aufgaben werden sie genug haben, auch lange nach der aktuellen Pandemie. Ein am 1. Jänner 2007 geborenes Mädchen wird statistisch gesehen das Jahr 2090 erleben. Wie die Welt dann wohl aussehen wird? Solange Weihbischof Scharl erzählt, dass ihm ein Mädchen dieses Alters geschrieben hat: „Mein erstes Ziel ist es, dass ich im Leben sehr vielen Menschen Freude schenke. Mir ist es sehr wichtig, dass man mindestens zwei bis drei Mal am Tag lacht oder lächelt.“ Und: „Ich bete nicht nur im Religionsunterricht, sondern auch, wenn ich mich einsam fühle oder vor Schularbeiten.“ Da ist die Stärkung durch den Heiligen Geist gut angekommen und aufgenommen worden. Wenn das kein Grund zur Freude ist!

Groß war auch die Freude der Firmlinge, die ein zusätzliches Jahr auf die Feier hatten warten müssen. Der lange Weg hat sie ans Ziel gebracht. Sie sind im Glauben gestärkt und wir wünschen ihnen, dass nach der harten Zeit der Pandemie frohe Sommermonate vor ihnen liegen. Auf dem Bild nehmen die jungen Leute die letzte Hürde, die Firmprobe, knapp vor dem großen Tag.

Brigitta Mychalewicz
Roman Dietler

Ort

Terminübersicht