Datenschutz und Verwendung von Cookies

Wir setzen Cookies ein, um Ihnen den Besuch unserer Website so angenehm wie möglich zu machen. Wenn Sie mit der Nutzung der Website fortfahren, erklären Sie sich automatisch mit unserer Erklärung zum Datenschutz und zu Cookies einverstanden.

Karwoche

Das Wort "kar" kommt wahrscheinlich von "kar-g" und bedeutet Kummer oder Leid. Die Karwoche ist die Woche vor dem Ostersonntag, sie dauert also von Palmsonntag bis Karsamstag.

Palmsonntag

Mit diesem Tag beginnt die Karwoche. Vor der Messe werden Palmzweige (Zeichen für den König) oder Ölzweige (Friedenszeichen) gesegnet und zur Erinnerung an den Einzug Jesu in Jerusalem bei der Palmprozession mitgetragen.

Bei uns werden Weiden und Buchszweige oft mit bunten Bändern geschmückt und/oder auf lange Stangen gebunden. Die gesegneten Palmzweige werden als Segenszeichen aufbewahrt, im darauffolgenden Jahr wird aus ihnen die Asche für den Aschermittwoch gewonnen.

Gründonnerstag

GründonnerstagEs ist nicht ganz sicher ob der Name dieses Tages von "greinen" und "weinen" kommt, oder von der Wiederaufnahme der Büßer - den "grünen Zweigen" in die volle Gemeinschaft der Kirche. Am Vorabend des Gründonnerstages weiht der Bischof in der sogenannten Chrisammesse die heiligen Öle für den liturgischen Gebrauch. Bei der Messe am Abend des Gründonnerstag wird besonders des letzten Abendmahls Jesu gedacht.

Karfreitag

Dieser Tag ist neben dem Aschermittwoch der zweite strenge Fasttag. Aus Solidarität der Lebenshingabe üben Katholiken an diesem Tag Verzicht, teilen und geben den Notleidenden.

Um 15 Uhr - oder aus Gründen der Berufstätigkeit vom Großteil der Pfarrbevölkerung am Abend des Karfreitages - wird ein Gottesdienst zum Gedenken an den Tod Jesu gefeiert. Um zum Ausdruck zu bringen, dass an diesem Tag auch mit den Augen gefastet werden soll, wird ein verhülltes Kreuz in die Kirche getragen, das zur anschließenden Kreuzverehrung enthüllt wird.

Der Karfreitag ist der einzige Tag im Jahr, an dem keine Messe gefeiert wird.

Karsamstag

hl. GrabDieser Tag ist der Tag der Grabesruhe Jesu. Zum Brauchtum dieses Tages gehören unter anderem die Feuerweihe und das Weihfeuertragen; mit dem Weihfeuer werden die Osterspeisen gekocht.

Osternacht

Diese Feier hat ihren Ursprung irn Warten auf den Ostermorgen und war eine Vigilfeier, welche die ganze Nacht dauerte.

Heute sind die Lichtfeier, bei der die Osterkerze als Zeichen für den auferstandenen Christus irn Mittelpunkt steht. Mit dem Osterlob, dem besonders feierlichen Gloria (mit Orgel und Glocken) und dem Halleluja wird dem Osterjubel Ausdruck verliehen.

Die Osterzeit beginnt …


Quelle: Behelf der Kath. Jungschar